Felix Neubauer
  Svist von Reichard
 
Svist von Reichard,                                         Status: Flugfertig







Technische Daten:

Spannweite: 2,85m
Abfluggewicht: 1,90 kg
Rumpf: GFK
Fläche: Styro/Abachi mit Glasmatte und mit Oracover bespannt
Seitenruder/Höhenleitwerk: Balsa

Baubericht

07.08.2008

Der erste Eindruck war sehr gut. Der Rumpf war sauber verarbeitet und die Tragflächen waren sauber und ohne eine einzige Falte. Gleiches gilt für das Höhenleitwerk und das Seitenruder. Als Motor werde ich den Dymond Innenläufer IL-3656 verwenden, Regler Dymond Smart 60, Akku Dymond 3300 3s1p und als Servos die HS-81 auf den Querrudern. Auf dem Seitenruder ein HS-55 und auf dem Höhenruder ein D 60.

08.08.2008

Heute habe ich mir aus Kohlefaser einen neuen Motorspant erstellt, da der originale nicht passte und da ich mit einem CFK Motorspant eh eine höhere Festigkeit erreiche. Der Spant wurde im Rumpf mit 24h-Harz getränkten CFK Rovings verklebt und ein CFK Stab mit einem Stück Glasmatte, zwecks Haubenbefestigung, in die Haube geklebt.

09.08.2008

Das Höhen- und das Seitenruderservo wurden ins offene Seitenleitwerk eingeharzt. 

  

10.08.2008

Das Seitenruder wurde am Balsaprofil anscharniert, und ins Seitenruder geklebt. Außerdem ist der Innenausbau erfolgt (Motoreibau, Akkurutsche, usw.)


15.08.2008

Heute sind endlich die Flächenservos angekommen! Die wurden problemlos eingebaut.

Nun ist das Modell flugfertig!


Das Fliegen

Der Erstfug erfolgte bei wenig Wind auf unserem Modellflugplatz! Der Svist wurde von einem Werfer geworfen und stieg mit 45° in den Himmel. Die Motorleistung reicht auf jeden Fall völlig aus! Der Rest des Erstfluges war unspektakulär. Der Motor wurde ausgemacht und das Modell segelte herrlich und ich konnte auch gleich ein wenig Thermik kurbeln! Wenn man das Modell ansticht kann man hervorragend einen schnellen Überflug machen ohne das die Flächen auch nur darüber nachdenken zu flattern! Looping und Rolle sind von der Festigkeit oder den Ausschlägen absolut kein Problem! Die Landung gestaltete sich auch als sehr einfach. Bei hochgestellten Querrudern verliert das Modell rasch Höhe und Geschwindigkeit und es kann sehr sauber und zielgenau gelandet werden.

Auch am Hang, bei starkem oder schwachem Wind ist der Svist ein Meister, das Modell macht einfach in jeder Fluglage Spaß!  


Die Elektronik

Die Motor/Regler Kombination war ein voller Erfolg! Der Motor (Dymond IL-3656) ist sehr kraftvoll und zieht den Svist mit einem Steigwinkel von ca. 45° in die Höhe.
Mit einer Aeronaut CamCarbon 12x5 zieht der Antrieb 44A. Der 60A Regler (Dymond Smart 60) ist also gut gewählt. Die Servos (2xHitec HS-81, 1xHS-55,1xD60) arbeiten schnell und präzise und das BEC hat kein Problem sie mit ausreichend Strom zu beliefern. Der Akku (Dymond 18C 3300 3s1p) hat wahre 3300 mAh und hat bis jetzt keine Probleme gemacht.
Der Motor wird immer ziemlich heiß, der Rest der Komponenten behält aber eine sehr gesunde Temperatur, trotzdem empfehle ich aber diesen Propeller.


Mein Fazit

Ich bin begeistert von diesem Modell und kann es jedem empfehlen der einen Segler sucht mit dem man auch mal richtig heizen kann!
Das Modell wurde recht preiswert ausgestattet, dennoch muss man keinen Flugspaß einbüßen!

Kosten:

Zusammen: 420  €

Der Svist ist mein Wettbewerbsmodell der Klasse F3B-E, ich bin Landesmeister 2007/2008, und wurde vierter bei unserer Vereinsmeisterschaft!

Video Onboard:

 

Video vom Flieger:

 

Noch ein Onboard Video:

 





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von HIFLY, 16.03.2014 um 07:50 (UTC):
der ALLROUNDER schlechthin, egal ob Hang oder Thermik, der Svist macht immer ne gute Figur meine Motorisierug: SK3 Gliderdrive 3850/950kv an ner 12x6er latte und der SP erflogen bei 75mm ab nasenleiste,,, einfach geniale Flugleistugen mit nem 3s 3000er Lipo 25C

Kommentar von TOMMY, 06.06.2013 um 05:58 (UTC):
ich vermisse die angabe des SP, der bei mir nach ausführlichen Flugtests ca 2cm hinter der Bauangabe zum liegen kam,, ausserdem sollten die querruder differenziert ( 2/3-tel ) angelenkt werden,, dann ists ein klasse segler der seinesgleiche sucht

Kommentar von Andreas G., 21.08.2012 um 05:14 (UTC):
Hi,
schöner Bericht. Aber ist es wirklich besser das HR und das SR mit Servos im Heck anzusteuern? Wird dadurch das Heck nicht "unnötig" schwer?
Bin bei meinem grad am Bau und hab noch alle Optionen offen...

Kommentar von Günter Dietsch, 23.09.2010 um 19:54 (UTC):
fliege ihn schon seit 2 Jahren, bin begeistert vom preis/leistung Verhältnis
für mehr Geld gibt es aber
mehr flugzeug, sowie beim Autokauf



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

 
  Du bist der 5 Besucher heute! © Felix Neubauer 2010  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=